Rettungssport Freigewässer

In der warmen Jahreszeit sind wir auf unseren Wettkampfboards regelmäßig in den Kiesgruben rund um Dresden zu finden. Aufgrund der Wetterlage und der momentanen Problematik des Transports der Bretter finden die Übungseinheiten meist nach kurzfristiger Absprache statt. Wenn du also Lust auf ein bisschen Surfen hast, dann sprich doch einfach die Wettkampfteamleiter in den Schwimmhallen an.

Trainingslager

Eine lange und erfolgreiche Tradition hat auch unser Sommertrainingslager, welches jedes Jahr in Graal-Müritz an der Ostsee stattfindet. Wir fahren mit unseren Einsatzfahrzeugen meist am Anfang der Sommerferien für reichlich eine Woche nach „oben“ und übernachten im Internat der Förderschule Graal-Müritz. Bis vor einigen Jahren haben unsere Vorgänger noch den Zeltplatz unsicher gemacht und selber gekocht. Doch nach einem anstrengenden Tag in der Ostsee bietet das Internat mit Vollverpflegung und warmen, trockenen Betten doch eine angenehmere und entspanntere Alternative. Außerdem können wir uns so ganz auf das Training konzentrieren und haben am Ende noch genügend Freizeit zum Spielen und Sonnen am Strand. In Graal-Müritz befindet sich zudem auch eine Wachstation der DLRG. Mit unseren Kameraden von der Ostsee führen wir die eine oder andere Übung gemeinsam durch und können somit auch ein wenig in die Arbeit der Rettungsschwimmer an der Küste hineinschnuppern.
Du hast Lust mit ins Team zu kommen, dann sprich die Übungsleiter doch direkt in den Schwimmhallen an oder melde Dich einfach bei unserer Referentin für Rettungssport: Andrea Zschornack unter rettungssport@dresden.dlrg.de

Wettkampfdisziplinen Einzel

Die Wettkampfdisziplinen für Rettungsschwimmen im Freigewässer:

AK offen
Ski Race Auf dem Surf Ski (Rettungskayak) ist ein Rundkurs von ca. 700 m mittels eines Paddels zu umrunden. Dies ist die schnellste Fortbewegungsart durch Muskelkraft für den Rettungssportler.
Board Race Die Wettkämpfer starten mit dem Rescue Board (Rettungsbrett) an der Wasserkante. Sie bewegen sich liegend oder kniend auf dem Brett mit den Armen fort. Es ist ein Rundkurs von ca. 500 m zu absolvieren.
Surf Race Es ist ein Rundkurs von ca. 300 m zu schwimmen. Start und Ziel befinden sich an der Wasserkante.
Beachsprint90 m Sprint im Sand.
Oceanman/Oceanwoman Der Oceanman/Oceanwoman wird als die Königsdisziplin des Rettungssports bezeichnet. Er umfasst die vier Disziplinen Surf Race, Board Race, Ski Race und Beachsprint. Die Reihenfolge wird vorher ausgelost. Um eine Abgrenzung zum Triathlon-Ironman zu haben wird diese Disziplin seit 2006 Oceanman/Oceanwoman und nicht mehr Ironman/Ironwoman genannt.
Beach-Flags Beim Start dieses Events liegen alle Wettkämpfer auf dem Bauch mit den Füßen an der Startlinie im Sand. Auf das Startsignal hin wird jeweils einer der 20 m entfernt liegenden Stäbe ergriffen. Da jeweils ein Stab weniger vorhanden ist als Teilnehmer, scheidet nach jedem Durchgang ein Sportler aus . Diese auf Konzentration, Reaktions- und Sprintfähigkeit angelegte Disziplin ähnelt dem Kinderspiel "Reise nach Jerusalem".

Wettkampfdisziplinen Mannschaft

Die Wettkampfdisziplinen für Rettungsschwimmen im Freigewässer:

AK offen
Taplin Relay RaceVier Wettkämpfer absolvieren jeweils eine der Disziplinen des Oceanman/Oceanwoman in Staffelform.
Rescue Board Rescue Race Diese Disziplin wird von zwei Wettkämpfern absolviert. Nach dem Startsignal schwimmt der erste zu seiner Boje. Der zweite startet nach Ankunft des Schwimmers an der Boje mit dem Rettungsbrett und nimmt den Schwimmer auf. Beide paddeln auf dem Brett zurück ins Ziel.
Rescue Tube Rescue Race Ein Team besteht aus vier Athleten (ein Flossenschwimmer, ein Opfer und zwei Helfer). Nach dem Startsignal greift der Flossenschwimmer seine Flossen und den Gurtretter, sprintet in die Brandung und legt beides an. Daraufhin schwimmt er zur Boje und legt dem Opfer den Rettungsgurt an. Der Flossenschwimmer schleppt das Opfer zurück zum Strand. Im Hüfttiefen Wasser übernehmen die beiden Helfer das Opfer und tragen es über die Ziellinie.